33 Jahre nach Tschernobyl

Media

 

 

 26.April 2019

33 Jahre nach Tschernobyl

Mahnwachen in Bad Soden-Salmünster und Hanau

 

Es sollte ein Experiment sein und wurde zum Super-GAU: Menschliche Fehler und technische Mängel führten 1986 zum bis dahin größten Unfall in der Geschichte der zivilen Atomkraft.

Es war die nukleare Apokalypse: Ein Reaktor fliegt in die Luft und keine Technik der Welt kann das Verhängnis abwenden.

Ganze Landstriche wurden verseucht und für Generationen unbewohnbar gemacht. Der radioaktive Niederschlag führte zu Zehntausenden von Krebserkrankungen, Todesfällen, Fehlgeburten und Missbildungen – nicht nur in der ehemaligen Sowjetunion. Hinzu kommen etwa 1 Million

Mädchen, die nach dem normalen Geschlechterverhältnis zu erwarten gewesen wären, in der Ge-

burtenstatistik aber fehlen: Besonders weibliche Embryos sind sehr strahlenempfindlich. (Quelle: ausgestrahlt: Tschernobyl und Fukushima, Fragen und Antworten zu den beiden bisher größten Atomkatastrophen).

Tschernobyl und Fukushima beweisen, dass das sogenannte Restrisiko der Atomkraft real ist.

Im März 2016 erschien der neue Greenpeace-Report „Nuclear Scars – Die endlosen Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl“. Er weist nach, dass sich der Unfall von Tschernobyl 1986 bis heute auf die Gesundheit der betroffenen Bevölkerung auswirkt. Niedrigere Geburtenraten, eine deutlich höhere Sterblichkeitsrate, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Missbildungen, aber auch Depressionen und Suizide zeigen, dass die Katastrophe noch lange nicht ausgestanden ist.

Tschernobyl und Fukushima dürfen nie vergessen werden! Wer weitere Atomkatastrophen verhindern will, muss alle AKW abschalten – am besten sofort!

Zur Erinnerung an Tschernobyl hält Greenpeace Gelnhausen am Freitag, den 26.April zwei Mahnwachen parallel ab:

 

             14.30 Uhr in Bad Soden-Salmünster

ein langjähriges Greenpeace - Gelnhausen Mitglied  wird in Bad Soden um 14.30 Uhr auf dem blauen Platz vor der Grundschule eine Mahnwache abhalten und anschließend um 15.00 Uhr

auf dem Fuß- und Radweg nach Salmünster zur evangelischen Kirche marschieren. Um ca 16.15 Uhr ist die Aktion zu Ende.

 

  1. Hanau, Marktplatz

Auf Einladung des Anti-Atom-Bündnisses Hanau schließt sich Greenpeace-Gelnhausen der Mahnwache am Gebrüder-Grimm-Denkmal an.

 

 

Weiterführende Links

Tschernobyl - 30 Jahre nach der Katastrophe

Tags