Aktion: Shell würde bohren

Media

„Wäre hier Öl, Shell würde bohren!“ … mit dieser Botschaft auf unseren Pfeilen, einem 2 Meter hohen und einem kleineren mit Handgriff, zogen wir samt Bollerwagen bestückt mit reichlich Infomaterial durch das sommerliche Gelnhausen.

Dass wir nicht zu übersehen waren, konnte man an den teilweise verwunderten und neugierigen Blicken der Passanten sehen. Das Thema Ölbohrung in der Arktis und unsere Forderung, rund um den Nordpol ein internationales Schutzgebiet zu errichten sowie die Ölbohrpläne von Shell zu stoppen, erweckte großes Interesse. So können wir sehr viele Unterschriften verbuchen zum Schutz der Arktis.

Die Pfeile stellten wir an vielen Orten in Gelnhausen auf: an Sehenswürdigkeiten wie der Kaiserpfalz, Marienkirche, Kinzig-Brücke, Müllerwiese, Spielplatz und auch in der wunderschönen Altstadt wie Ober- und Untermarkt. So sind viele Fotos entstanden, die eine ganz besondere Wirkung haben. Denn die Vorstellung, dass z.B. mitten in der gemütlichen Langgasse oder am schönen Brunnen auf dem Obermarkt nach Öl gebohrt werden könnte, ist sehr makaber.

Unsere Fotos und die aus ca. 49 anderen Städten, in denen zeitgleich diese Aktion durchgeführt wurde, findet man auf Greenaction (Link s. unten) . Weitere kommen nach und nach hinzu. Den Verantwortlichen werden diese zu gegebener Zeit medienwirksam übermittelt.

Alles in allem war es ein ereignisreicher Tag, an den wir gerne zurück denken. Viele Bürger und Besucher Gelnhausens werden davon erzählen.

Verfasser: Karin Adolph

Weiterführende Links

Infos zu der Kampagne „Schützt die Arktis“
Greenaction-Aktion