Käfighaltung ist ein Albtraum.

Media

Banner gegen Massentierhaltung
60 kg Fleisch pro Kopf im Jahr! So viel essen die Deutschen laut Statistik.
Gehören Sie auch dazu?
Mit über 1kg pro Woche essen Männer durchschnittlich doppelt so viel Fleisch wie Frauen.
Mit 35,8 kg ist Schweinefleisch das beliebteste, 12,5 kg Geflügel und 9,7 kg Rind folgen.
Der Verzehr von Hühnerfleisch steigt immer mehr an. So sehr, dass im Gegensatz zu anderen
Fleischarten Hühnerfleisch importiert werden muss!!
Stellen Sie sich das einmal vor!! Knapp 60 Millionen Schweine werden jährlich in Deutschland für
den Verzehr und den Export geschlachtet. 60 000 000 !!!
Und die wenigstens Schweine leben auf einem Bauernhof mit Freilandhaltung. Sie wachsen in der
Regel in der sog. Intensivmast auf, d.h. dass sie möglichst schnell möglichst viel Gewicht
zunehmen müssen. Sie haben wenig Platz um sich zu bewegen, kein Beschäftigungsmaterial,
müssen in ihrem eigenen Kot liegen, weil es nur ganz selten Stroh gibt. Schweine müssen für
unseren Fleischkonsum leiden!
Und diese industrielle Fleischproduktion schadet dem Klima und verbraucht viele natürliche
Ressourcen.
Die Nutztierhaltung ist für bis zu 18% aller Treibhausgasemissionen verantwortlich. Sie gehört
damit zu den Hauptverursachern der Erderwärmung.
Futtermittel müssen importiert werden. Die weltweite Soja-Ernte wandert zu rund 80 % ins Futter.
Damit reiche Länder Futter importieren können, werden wertvolle Lebensräume wie Regenwälder
gerodet und in Weideflächen für Rinder oder Ackerland für Mais und Soja umgewandelt. Der
Großteil des von Deutschland importierten Sojas stammt aus Südamerika.
Die industrialisierte Landwirtschaft zerstört die Artenvielfalt, laugt Äcker aus und verunreinigt das
Grundwasser, weil große Mengen Mist und Gülle auf Feldern billig „entsorgt“ werden.
Greenpeace fordert: Keine Förderung der Massentierhaltung!
Schluss mit staatlichen Subventionen! Die Bauern, die artgerecht und umweltschonend wirtschaften
müssen unterstützt werden, nicht die großen Agrarbetriebe!
Greenpeace Gelnhausen erinnert mit einem großen Banner am Kletterturm daran, dass unsere
Nutztiere für unseren Fleischkonsum leiden müssen.
Wie viel Fleisch brauchen wir? In den 60er und 70er Jahren gönnten sich die meisten Familien nur
einen Sonntagsbraten, unter der Woche kamen sie mit wenig Fleisch aus. Heute wird in
Deutschland gedankenlos täglich Fleisch gegessen. Es ist Zeit, das zu ändern. Machen Sie mit?
Die europäische Bürgerinitiative fordert ein Ende der Käfighaltung für Nutztiere. Innerhalb eines
Jahres müssen 1 Million Unterschriften zusammenkommen, damit sich die Europäische
Kommission mit diesem Thema beschäftigt. Hier können Sie online unterschreiben:
Weitere Infos zum Thema Landwirtschaft und Klimawandel bei www.greenpeace.de
Greenpeace Gelnhausen
Chris Sperber-Pretzl
 

Weiterführende Links

END THE CAGE AGE, Käfighaltung ist ein Albtraum.

Tags